«Liebster Award»

Und dann kam diese wunderbare Nachricht von «kat+susann», den beiden, sich hin und her schreibenden, Freundinnen von Gezeitenwechsel, die mich für den «Liebsten Blog-Award» nominierten. Danke, dass ihr meine Geschichten regelmässig lest. Und danke auch, dass ihr mir, als vor mir nominierte, den Pokal weiterreicht!

Ihr habt mir Fragen gestellt, das gehört zu den Regeln des Erfinders, die ich sogleich beantworte und daraufhin, so das Spiel, ebenfalls nominiere.

Verständlich – auch für Uneingeweihte? Glaube schon. Hier also die Fragen der Gezeitenwechsel-Frauen:

Welchen Comiczeichner/in magst du am liebsten und warum ? Defintiv diejenige des Lebens! Als Kind liebte ich Tim und Struppi des Belgiers Hergé. In Zürich, wenn ich «Bei Babette» eine Crêpe esse, blicken mir Hergés Figuren in den Teller. Denn im Restaurant hängt ein Plakat von der Struppi-Familie. Tim haben sie selbst als Facebook-Profilbild gewählt.

Glaubst du an Schicksal ? Ist Schicksal im Sinne von nicht mehr frei sein, um eigenständig Entscheidungen zu treffen gemeint, dann defintiv NEIN. Sieht man darin aber eine nicht erklärbare Verkettung von unhervorsehbaren Dingen, die letztlich in  einem wissenschaftlich nicht erklärbaren Zusammenhang stehen, dann beantworte ich die Frage mit «Ja».

Tarotkarten… Kristallkugeln…:Lüge oder Wahrheit ? Weder noch. Sie können einem anregen, sich in bestimmten Lebenssituationen klare Fragen zu stellen und sich mit der daraus resultierenden «Offenbarung» ernsthaft auseinanderzusetzen und dadurch für sich und sein Leben (seine Lebenssituation) eine Antwort / einen Weg zu finden.

Was ist deine Lieblingssalatsosse die du selber machst ?Incl. Rezeptnennung, bitte! Ganz banal, dafür geschmacksintensiv: feines, biologisches Olivenöl (griechisches oder italienisches), gemischt mit weissem Balsamico-Essig aus dem Bioladen «NATÜRLI» in Arbon – ein besonders guter -, dazu etwas Salz, am liebsten das grobkörnige «Flögusalt», das ich von meiner letzten Islandreise mitbrachte.

 Traumland, wo du hinreisen möchtest? Ein Traumland ist für mich sicherlich Island. Bereits zwei Mal war ich dort – im Sommer und nun auch noch im Winter. Ich fand offene Menschen, weite, einsame Landschaften, eindrückliche Natur – all das, was ich liebe. Mein nächstes grosses Projekt wird Indien sein, das pure Gegenteil. Eine Bevölkerung von 1,2 Milliarden (Island: 330’000) – viele arme Menschen, viel Lärm, viel stickige Luft … Aber auch viele Gerüche und eine grosse Farbigkeit. Zudem liebe ich indisches, vegetarisches Essen.

Schlittschuh oder Rollschuh? Was war als Kind dein Favorit? Weder noch. Ich wollte Eishockey spielen, dies wiederum wollte meine Mutter nicht. Sie sah mich Pirouetten drehen. Und somit war für mich das Thema Schlittschuhlaufen erledigt.

Kannst du Spaghetti ohne Löffel essen ? Das mache ich meistens. Das heisst aber, dass ich meine Bekleidung schützen muss. Ich stecke beim Spaghetti-Essen eine Serviette direkt unter dem Halsansatz ein, was dann eher wie ein Latz für Kinder ausschaut. Was soll’s, dafür bin ich nicht mit Fett und roter Farbe bespritzt.

Was war für dich das Mutigste was du je gemacht hast ? Zivilcourage und Haltung zeigen! Das ist allerdings nicht nur einfach – auch in einer demokratischen Gesellschaft.

Magst du lieber glatte oder rauhe Oberflächen ? Rauhe – da ich auch im Leben Rauhes spannender als Glattes finde.

Wo ausser in Rimini kaufst du grosse Sonnenbrillen ? Weder grosse, noch in Rimini – ich bin nicht trendy. Seit über 20 Jahren habe ich dasselbe klassische Gestell, nur die Gläser und die damit verbundenen Korrekturen wechseln. Auch sonst bin ich ein treuer Mensch.

Was ist dein Beitrag zur Rettung der Welt ? Im Grossen oder und auch im Kleinen ? Ich bekenne: Im Grossen beschränkt sich mein Einsatz zur Rettung der Welt auf Spenden, zb. für Helvetas um benachteiligten Jugendlichen vor Ort eine Ausbildung zu finanzieren oder für Frauen- und Friedensprojekte. Im Kleinen: Indem ich vor allem mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs bin, Abfall trenne und den «standby»-Modus nicht konsequent ausschalte.

Und nun reiche ich den Award an folgende zwei Blogschreiberinnen weiter:

An «Scherbensammlerin». Ihre Geschichten sind, wie sie selber schreibt, geprägt von dem, «was damals in Russland passiert ist.» Und an «musikhai» – Katrin’s Erlebnisse als Multiple-Sklerose-Betroffene Bewohnerin im Altenheim.

Ich lade euch nun ein, die 11 Fragen zu beantworten und anschliessend andere für den «Liebster Blog-Award» nominieren. Die Spielregeln findet ihr bei

  1. Lese ich deine Texte, denke ich, dass es nicht nur einfach ist, sich mit deinem Thema so auseinanderzusetzen, wie du es machst. Ist dem so?
  2. Wie geht es dir jeweils nach dem Schreiben?
  3. Gibt es einen Ort, wo du dich besonders aufgehoben fühlst?
  4. Könntest du Angela Merkel eine Postkarte schreiben, was würdest du ihr wünschen?
  5. Wem möchtest du am liebsten eine Blume schenken?
  6. Du lebst in der Hafenstadt Hamburg. Was bedeutet dir Wasser?
  7. Wie engagierst du dich für die Gemeinschaft?
  8. Worauf könntest du im Alltag nie verzichten?
  9. Welche Diskussion möchtest du immer führen?
  10. eBook oder gebundenes Buch?
  11. Wenn du zauber könntest, dann … ?

Mit liebem Gruss. Barbara

p.s. Die Einladung darf auch abgelehnt werden.

Damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie das Prinzip funktioniert, hier die einmal aufgestellten Reglen:

    • Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf eurer Seite. Falls möglich, hinterlasst auf ihrem Blog einen entsprechenden Kommentar, in dem ihr auch für andere sichtbar den Award annehmt.
    • Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite, so dass der Liebster Award nach außen hin sichtbar ist und bleibt.
    • Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite. Wer über die Fragen hinaus Fakten über sich präsentieren möchte, kann dies in einem eigenen Blog: Fakten über mich (bis zu 11 möglich); wer mit den Fragen gar nichts anfangen kann, darf sie ausnahmsweise auch mal gegen Fakten austauschen; sollte das dann aber auch entsprechend begründen.
    • Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf euren Blog.
    • Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
    • Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiter empfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten. Wer möchte kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.
    • Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt. Empfohlen wird dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.

 

6 Gedanken zu “«Liebster Award»

  1. Bernadet schreibt:

    Barbara du hast den Award sehr verdient, ich bin jeden Morgen auf deine Beiträge gespannt, mit herzlichem Dank auch für die vielen Links

    Gefällt mir

  2. Silke G. schreibt:

    Glückwunsch zur Ehrung – und Dank für neue Entdeckungen! Die „dauerferien“-Lektüre wird allmählich zur „dauerlese“-Erfahrung … und die Lust zum Selber-Schreiben wächst. Danke für all die guten Anregungen und Grüße aus dem heute wunderbar sonnigen Brüssel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s