Eindrücke

Es war ein ausgedehntes Zusammensein mit meiner Schwester. Wie wir es schon lange nicht mehr machten. Doch, das muss ich ebenfalls erwähnen, unlängst sagte ich zu ihr, dass ich in Zukunft mit ihr vermehrt Gemeinsames unternehmen möchte, weil wir es einfach gut zusammen haben. Und deshalb ist es nichts als logisch, dass wir uns bereits um 12 Uhr treffen, um um 18 Uhr, gut eingestimmt, zusammen im  Kunstmuseum Luzern das Konzert anzuhören und auch anzusehen. Denn es ist jedes Mal nicht nur ein Ohren-, sondern auch ein Augenschmaus, wenn Irène Schweizer mit ihrem perkussiven Fingergriffen, alles um sich herum vergessend, virtuose Klänge aus dem Klavier ins Publikum schleudert. Einfach einzigartig.

An diesem Abend ist die Musikerin, eine Freundin von mir, hier – im Kunstmuseum Luzern -, weil auch Sonja Sekula hier ist, bzw. unter dem Titel «Sonja Sekula, Max Ernst, Jackson Pollok & Friends» Bilder der 1918 in Luzern geborenen Künstlerin, die sich 1963 in ihrem Zürcher Atelier das Leben nahm.

Schweizer erzählt meiner Schwester und mir, dass sie Sekula, obwohl sie in Zürich an ähnlichen Orten wie sie verkehrte, nie begegnet ist. Deren Bilder elektrisierten sie jedoch vor 20 Jahren, als sie an einer Sekula-Ausstellung an Winterthur, Klänge zu Texten der vielseitig begabten Künstlerin improvisierte. «Many And One Direction» titelte Sekula eines ihrer Bilder und Schweizer deshalb vor 20 Jahren auch eine ihrer CD’s.

Sekula, die ihren einen Weg verfolgend, vieles ausprobierte, lässt meine Schwester und mich mit Pausen immer wieder durch die Räume der Bilder gehen – vor und auch nach den Klängen. Stellvertretend – für Konzert und Ausstellung – fotografierte ich ein Tagebucheintrag von Sekula.

IMG_3536

Die Notiz dazu lautet: «Es braucht Klang und Gedanke (Sprache nach aussen und Innen) um die Stille als persönlich – allgemeines benennten zu können. Stille der Stille – dann Schnee … (auf den Schnee schneien) – doppelter EinKlang – endlich das Stillsein und endlich das Gedanken Lose.»

Nach zehn gemeinsamen Stunden – Gespräche, eingehen, zuhören, Stille, Emotionen, aufnehmen – geht jede von uns wieder ihren eigenen Weg; beide geprägt von Eindrücken durch Eindrücke.

Werbeanzeigen

gehen (4)

Für Zilla Leutenegger bin ich vor einem Jahr nach München gereist. Und diese Woche nun auch nach Chur. Im neu eröffneten Bündner Museum (siehe «gehen 3») gibt es ein Mini-Museum innerhalb des Museums, genannt «Labor» – ein konzeptuell und räumlicher Freiraum, den geladene Kunstschaffende frei nutzen können.

Zilla Leutenegger, die in Chur aufgewachsene Künstlerin, ist die erste, die diesen Raum bespielt. Während der Bauzeit hat sie das Entstehen des Raumes verfolgt. Dabei hat sie, die in ihren Werken häufig das faszinierene Spiel von Schatten und Licht einsetzt, auch dieses Mal, das vom spanischen Architekten-Duo konzipierte, einfallende Licht zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit genommen.

Und so gibt es im «Labor» unter anderem ein grossflächiges, dunkles Bild – ein Raum mit Flügel mit einzelnen Lichtflächen. Und wie von Zauberhand gehen Licht-und-Schatten Muster des Fensters über die Wand. Typisch für Zilla Leutenegger und dennoch überraschend.

Einfach magisch wie diese von der Künstlerin arrangierte Licht-Schatten-Fläche über Wand und Bild kriecht, schwebt. Geht.

IMG_2839

thumb_IMG_2848_1024

gehen (3)

Dass «gehen» so verschiedenes bedeuten kann, wird mir bewusst, als ich in Chur durch die Ausstellung «SOLO WALKS» gehe.

thumb_IMG_2828_1024

Im Neubau des architektonischen Kunststückes, das das Alte – die Villa Planta, einer der bedeutensten Bauten Graubündens des 19. Jahrhunderts – mit dem Neuen zusammenhält, bewege ich mich rund um die schlanke, überlange Figur «L’homme qui marche». Die Plastik aus Bronze erschuf Alberto Giacometti. Gleich gegenüber hängen an der Wand Zeichnungen des in Graubünden geborenen Künstlers – es sind Skizzen aus Paris.

thumb_IMG_2854_1024

Sein künstlerisches Schaffen, wird mir bewussst, ist von «gehen» stark geprägt.

thumb_IMG_2881_1024
Henri Cartier-Bresson, Alberto Giacometti an der Rue d’Alésia, Paris, 1961

Als 20-Jähriger verliess Giacometti das Bergell und reiste erstmals nach Paris. Er ging aus dem Tal. Um in seinem künstlerischen Schaffen weiterzukommen, musste er «gehen». Zudem hat er sich als Maler und Skulpteur über die Jahre intensiv mit «Gehen» auseinandergesetzt. «Gehen», lese ich nachträglich im Katalog, «ist die Existenzform des Künstlers».

Mit fortan fokusiertem Blick gehe ich durch die Ausstellung «SOLO WALKS». Ich suche nach den mehrfachen Formen des Gehens.

Ich finde dabei die Antwort, dass reflektieren ohne «gehen» nicht geht.

Europa

Soeben habe ich beim Surfen durchs Netz einen Link entdeckt:

PJ Harvey, eine der wichtigsten englischen Künstlerinnen, unterbrach ihre Show und trug ein Gedicht des von 1572 – 1631 lebenden britischen Schriftstellers Johne Donne vor. Hier die deutsche Übersetzung, des von PJ Harvey als Statement vorgetragenen Gedichts:

„Niemand ist eine Insel,
in sich ganz;
jeder Mensch ist ein Stück des Kontinents,
ein Teil des Festlandes.
Wenn eine Scholle ins Meer gespült wird,
wird Europa weniger,
genauso als wenn’s eine Landzunge wäre,
oder ein Landgut deines Freundes
oder dein eigenes.
Jedes Menschen Tod ist mein Verlust,
denn ich bin Teil der Menschheit;
und darum verlange nie zu wissen,
wem die Stunde schlägt;
sie schlägt dir selbst.“

rotweiss

Nachdem meine langjährigste Freundin und ich am Samstag in Kopenhaben beim Public Viewing zwei Halbzeiten und eine Verlängerung lang für die in  rotweiss spielende Schweizer Nationalmannschaft mitfieberten, zum Schluss «unsere» Jungs im Penaltyschiessen um ein Goal schlechter waren und alles Hoffen auf eine Fortsetzung der erfolgreichen EM-Geschichte im Ausscheiden endete, wähle ich für heute rotweisse Bilder aus der Welt der Kultur und nicht des Fussballs.

thumb_IMG_2768_1024

Ausschnitt: Alex Da Corte, «Borderland», Lousiana Musum of Modern Art

thumb_IMG_2776_1024

Mauerwerk, Louisiana Museum of Modern Art

suchen

Louisiana heisst das Museum, das an der Öresund-Küste eine halbe Zugsstunde ausserhalb Kopenhagens liegt, und, bei mehreren Tagen Aufenthalt in der Stadt, unbedingt als Topziel eingeplant werden sollte. Nach zwei Tagen Aufenthalt in der dänischen Hauptstadt machen wir, wozu der Reiseführer rät.

Meine langjährigste Freundin und ich, seit Berlin wieder einmal für mehrere Tage gemeinsam unterwegs, reisen nicht ohne Anlaufschwierigkeiten aus der Stadt. Erstes Hindernis ist nicht etwa bei soviel Fahrradverkehr, heil die Strasse zu überqueren, sondern zu einem Ticket zu gelangen. Hier, wo alles auf dänisch erklärt ist, wird die Kreditkarte nicht wie bei uns nach dem Geld-Melkvorgang automatisch ausgespieen und anschliessend auch nicht die Fahrkarte anhand unterstützender Hinweisblinkereien zum Aushändigen ins Fach befördert. Wir probieren, aber schaffen unser Vorhaben erst unter professioneller Anleitung. Dabei realisieren wir, was falsch lief. Wie viele Karten es letztlich sind, die wir ohne Hilfe kauften, ohne sie je in den Fingern gehalten zu haben, werden wir erst Ende des Monats beim Kontrollieren der Abrechnung erfahren …

Nun gut – wir reden uns auf der Fahrt zum Museum den Ärger weg.

Das Gelände des Louisiana Museums ist ein traumhafter Ort. Wir entdecken Eindrückliches, auch von bis anhin Unbekanntem. Dazu zählt Pia Arke (1958 – 2007). Über sie ist selbst im Netz nur Minimalstes zu finden. Die Mutter von ihr ist eine Grönländerin, der Vater ein Däne.

Die in Kopenhagen ausgebildete Künstlerin, dokumentierte unter anderem das Leben der Einheimischen und fand für die postkoloniale Auseinandersetzung in der Fotografie und Kartografie ihre eigene Kunstform. thumb_IMG_2756_1024   (Unten ein Ausschnitt des fünfteiligen Bildes.)thumb_IMG_2757_1024

Auf dem Rückweg holen mich die beiden jungen Menschen, die neben mir im Zug sitzen, zurück ins aktuelle Europa. Sie reden engagiert über Brexit und die fallenden Börsenkurse. Ich hoffe mit ihnen, dass ihre Ängste um die Zukunft ihrer Generation nicht eintreffen werden und ihre Leben dadurch nicht so geprägt werden, dass sie für deren Verarbeitung  nicht wie Pia Arke eine Kunstform suchen müssen.