gehen (10)

thumb_IMG_2878_1024

Dieses Hinweisschild in welche Richtung ich im Notfall zu fliehen habe, befindet sich in der historischen Villa Planta, im alten Teil des Bündner Kunstmuseums.

Damit endet die «gehen»-Serie nach 10 Ausgaben.

Dass ich ausgerechnet für mein Reisen in die Provinz – böse formuliert – mit soviel Inspirierendem beschenkt werden könnte, ahnte ich bei meinem spontanen Planen nach Chur zu fahren nicht, um dort sowohl das neue Museum als auch die beiden Ausstellungen «SOLO WALKS» und Zilla Leuteneggers «TINTERELLA DI LUNA » zu besuchen. Doch wie bereits in «gehen (3)» beschrieben, entwickelte sich an diesem Ort diese Idee. Dass sich mit einem einzigen Ausflug gleich 10 Geschichten schöpfen liessen, eröffnete sich erst vor Ort.

Um ehrlich zu sein, mich im «Gehen» fliessen zu lassen, hat mir echt Spass gemacht. Dennoch wähle ich nun diesbezüglich, dem Foto entsprechend, den Abgang – allerdings, nicht ohne noch zwei Dinge zu erwähnen.

Erstens (oder zweitens): Ausfliegen beflügelt Seele und auch Geist; wirkt anregend. Da mit meiner Pensionierung, dem Ausstieg aus dem Berufsalltag eine Quelle des Austausches und geistigen Auftankens versiegt ist, werden für mich Ausflüge und Eintauchen in (auch) Unbekanntes wichtig, so meine Erkenntnis.

Zweitens (oder erstens): Bei den Blogleserinnen und – leser möchte ich mich bedanken, fürs Mit-«gehen» und fürs sich damit Auseinandersetzten. Ohne euch wäre thumb_thumb_Bildschirmfoto 2016-06-28 um 17.11.20_1024_1024 einfach nicht gegangen. Danke!

 

 

gehen (7)

Und nun erzähle ich, was ich im Anschluss an den Ausstellungsbesuch im Bündner Kunstmuseum in Chur auch noch machte, ausser heimzufahren.

Der eine Gedanke verfestigt sich während des Reisens immer mehr. Und so treibt es mich nach meiner Ankunft am Zürcher Hauptbahnhof auf direktestem Weg dahin, wo Zilla Leuteneggers Galerie beheimatet ist – im ehemaligen Industriequartier. Ich trete ein, sage, dass ich wegen Zilla’s Kunst nicht nur in München, sondern auch im Bergell, in der Kartause in Ittingen und ebenfalls schon in dieser Galerie war. Und nun einfach wieder kommen müsse, weil es ein tief gehegter Traum von mir sei, ein Bild von Zilla zu haben.

Die Galeristin ist erfreut, zeigt mir am Computerbildschirm Bilder aus Serien. Das Entscheiden fällt mir nicht leicht, vieles geht mir durch den Kopf und letztlich sind es Moment, Bauch, Situation, die mir bei der Wahl helfen.

Und so wird bei mir zu Hause schon bald ein Bild aus der Serie «Balance» an der Wand hängen. Eine Tänzerin, schwebend auf dem Seil von Zeit und Raum, von einer Welt in eine Welt gehend.

Ähnlich der Figur schwebe ich anschliessend nach Hause; virtuell auf einem Seil – real auf zwei Rädern.

 

gehen (4)

Für Zilla Leutenegger bin ich vor einem Jahr nach München gereist. Und diese Woche nun auch nach Chur. Im neu eröffneten Bündner Museum (siehe «gehen 3») gibt es ein Mini-Museum innerhalb des Museums, genannt «Labor» – ein konzeptuell und räumlicher Freiraum, den geladene Kunstschaffende frei nutzen können.

Zilla Leutenegger, die in Chur aufgewachsene Künstlerin, ist die erste, die diesen Raum bespielt. Während der Bauzeit hat sie das Entstehen des Raumes verfolgt. Dabei hat sie, die in ihren Werken häufig das faszinierene Spiel von Schatten und Licht einsetzt, auch dieses Mal, das vom spanischen Architekten-Duo konzipierte, einfallende Licht zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit genommen.

Und so gibt es im «Labor» unter anderem ein grossflächiges, dunkles Bild – ein Raum mit Flügel mit einzelnen Lichtflächen. Und wie von Zauberhand gehen Licht-und-Schatten Muster des Fensters über die Wand. Typisch für Zilla Leutenegger und dennoch überraschend.

Einfach magisch wie diese von der Künstlerin arrangierte Licht-Schatten-Fläche über Wand und Bild kriecht, schwebt. Geht.

IMG_2839

thumb_IMG_2848_1024

rotweiss

Nachdem meine langjährigste Freundin und ich am Samstag in Kopenhaben beim Public Viewing zwei Halbzeiten und eine Verlängerung lang für die in  rotweiss spielende Schweizer Nationalmannschaft mitfieberten, zum Schluss «unsere» Jungs im Penaltyschiessen um ein Goal schlechter waren und alles Hoffen auf eine Fortsetzung der erfolgreichen EM-Geschichte im Ausscheiden endete, wähle ich für heute rotweisse Bilder aus der Welt der Kultur und nicht des Fussballs.

thumb_IMG_2768_1024

Ausschnitt: Alex Da Corte, «Borderland», Lousiana Musum of Modern Art

thumb_IMG_2776_1024

Mauerwerk, Louisiana Museum of Modern Art

suchen

Louisiana heisst das Museum, das an der Öresund-Küste eine halbe Zugsstunde ausserhalb Kopenhagens liegt, und, bei mehreren Tagen Aufenthalt in der Stadt, unbedingt als Topziel eingeplant werden sollte. Nach zwei Tagen Aufenthalt in der dänischen Hauptstadt machen wir, wozu der Reiseführer rät.

Meine langjährigste Freundin und ich, seit Berlin wieder einmal für mehrere Tage gemeinsam unterwegs, reisen nicht ohne Anlaufschwierigkeiten aus der Stadt. Erstes Hindernis ist nicht etwa bei soviel Fahrradverkehr, heil die Strasse zu überqueren, sondern zu einem Ticket zu gelangen. Hier, wo alles auf dänisch erklärt ist, wird die Kreditkarte nicht wie bei uns nach dem Geld-Melkvorgang automatisch ausgespieen und anschliessend auch nicht die Fahrkarte anhand unterstützender Hinweisblinkereien zum Aushändigen ins Fach befördert. Wir probieren, aber schaffen unser Vorhaben erst unter professioneller Anleitung. Dabei realisieren wir, was falsch lief. Wie viele Karten es letztlich sind, die wir ohne Hilfe kauften, ohne sie je in den Fingern gehalten zu haben, werden wir erst Ende des Monats beim Kontrollieren der Abrechnung erfahren …

Nun gut – wir reden uns auf der Fahrt zum Museum den Ärger weg.

Das Gelände des Louisiana Museums ist ein traumhafter Ort. Wir entdecken Eindrückliches, auch von bis anhin Unbekanntem. Dazu zählt Pia Arke (1958 – 2007). Über sie ist selbst im Netz nur Minimalstes zu finden. Die Mutter von ihr ist eine Grönländerin, der Vater ein Däne.

Die in Kopenhagen ausgebildete Künstlerin, dokumentierte unter anderem das Leben der Einheimischen und fand für die postkoloniale Auseinandersetzung in der Fotografie und Kartografie ihre eigene Kunstform. thumb_IMG_2756_1024   (Unten ein Ausschnitt des fünfteiligen Bildes.)thumb_IMG_2757_1024

Auf dem Rückweg holen mich die beiden jungen Menschen, die neben mir im Zug sitzen, zurück ins aktuelle Europa. Sie reden engagiert über Brexit und die fallenden Börsenkurse. Ich hoffe mit ihnen, dass ihre Ängste um die Zukunft ihrer Generation nicht eintreffen werden und ihre Leben dadurch nicht so geprägt werden, dass sie für deren Verarbeitung  nicht wie Pia Arke eine Kunstform suchen müssen.

 

 

schliesslich

«Konzept»

thumb_thumb_P1130959_1024_1024 2

(siehe 21.6.)

Wer gestern dauerferien lesen wollte, sah weiss. Möglicherweise fragtest du dich, was soll das? Möglicherweise sahst du im gerahmten Weiss, was du wolltest – auch Inspirierendes oder nichts. Möglicherweise wundertest du dich einfach über mich, die Blogschreiberin.

Zu «Konzept» animierte mich die «Manifesta», eine drei Monate dauernde Kunst Biennale, die unter diesem Markennamen alle zwei Jahre in einer andern Stadt gastiert. Nach St. Petersburg, Rotterdam, Nikosia … wurde für die elfte Ausgabe Zürich auserwählt und über alles ein echt zürcherisches, bzw. schweizerisches Thema gesetzt, das – oh, wie überraschend – «What People do for Money» lautet.

IMG_2531

Möglicherweise auch einen Kopfstand.

Nun gut, die Idee, die hinter Manifesta steht, gefällt mir. Die auf dem Zürichsee schwimmende Plattform ist toll, auch anderes. Wie zum Beispiel die Auseinandersetzung zwischen Kunstschaffenden und Berufsleuten, die sich zusammenfinden, um Erfahrungen aus Arbeitswelt und Kunst in Künstlerisches umsetzen.

Aus der Begegnung zwischen Jorinde Voigt  und meinem Ruderkollegen Melchior Bürgin, Bootsbauer und mehrfacher Europa- und Weltmeister im Rudern, ist bei der Auseinandersetzung «Stress und Freiheit» entstanden – zum einen zu sehen in der Werkstatt, zum andern im Museum (siehe Bild).

IMG_2526

Im selben zeitgenössischen Zürcher Museum ist auch Kunst zu sehen, die vor Jahren geschaffen wurde. Diese hängt wie Wäsche zwischen Eisenstangen.

Auch hier lasse ich das Aufgehängte auf mich wirken uind versuche zu lesen, was Texte und Beschriftungen zusätzliches aussagen. Doch bei «Manifesta 11» muss ich dafür – Ausnahmen bestätigen die Regel – entweder auf die Zehnspitzen oder in die Knie.

thumb_IMG_2505_1024

Ärger.

Ich konfrontiere die junge Frau, die alles überblickt. Ich frage sie, ob diese unmögliche Beschrifterei Konzept sei: «Will Manifesta manifestieren, dass diejenigen die nach Herkömmlichem suchen, für Geld selbst in die Knie gehen?» (A-propos: die Saisonkarte kostet 150 Schweizer Franken und die Tageskarte 25 Franken).

Daraufhin lächelt sie. Ihre Augen leuchten begeistert, als hätte ich den Nagel auf den Kopf getroffen. Ihre tiefgründig formulierte Antwort bleibt indessen nichtssagend. Aber ihr Tonfall hört sich an, als sei ich eine richtige Sachverständige und Kunst-Intelektuelle.

Was soll’s, wir haben jedenfalls miteinander geredet, auch das ist Konzept und schliesslich lassen wir einander beide im Glauben zurück, dass wir das Gesagte glauben. Oder will mich Manifesta, darin bestärken, dass schliesslich alles Konzept sein kann.

thumb_thumb_P1130959_1024_1024 2

Wer weiss.

bis bald

«Hätte sie im Februar des Jahres 1906 ihren Entschluss, nach Paris zu gehen, rückgängig gemacht, wären ihr viele innere Kämpfe und demütigende Auseinandersetzungen erspart geblieben. Es wäre aber auch nichts von dem wunderbar Besonderen in ihrem Leben passiert»

So lautet der erste Abschnitt der Romanbiografie über Paula Modersohn-Becker «Auf einem ganz eigenen Weg», geschrieben von Stefanie Schröder. Dieses Buch begleitet mich anstelle des Computers nach, beziehungsweise durch Paris und stimmt mich ein auf die Bilder von Paula Modersohn-Becker im «Musée d’Art Moderne».

Ich bin gespannt, wie sich dieser erste Abschnitt in ihren Bildern spiegeln wird. Bis bald.

Hauptstadt

Recht erstaunt war ich unlängst, als meine Schwester bemerkte, dass sie, wenn sie 20 Jahre jünger wäre, ebenfalls mit Rudern beginnen würde. So was!

Zwar liebte meine Schwester als junge Frau das Spiel mit dem Ball. Tennis war ihr Ding. Doch dann kamen die Kinder, die ihr viel Beweglichkeit abforderten und somit blieb für die sportliche Herausforderung fast keine Lücke mehr; einzig das Skifahren gab sie erst altershalber auf. Dennoch: Die Freude an der selbstgesuchten Anstrengung verlor sich bei ihr immer mehr, bis sie die Begeisterung dafür vor wenigen Jahren wieder fand. Seitdem unternimmt sie ausgedehnte Entdeckungsreisen mit dem elektrisch unterstützten Fahrrad.

Die Geschichte vom Rudern erzähle ich Doris, als sie mich zum Bahnhof fährt – ja, mit dem Auto, weil ich absolut keine Lust verspüre, zu Fuss dahin zu kommen. Als Fazit der der schwesterlichen «wenn …, dann …» Bemerkung, sage ich, dass es im Leben offensichtlich Abschnitte gibt, in denen man für etwas zu alt oder zu jung ist und zeige mit der Hand auf die gebrechliche Frau, die altersbedingt am Rollator geht: «Dafür bin ich momentan defintiv zu jung.»

Auf dem Bahnsteig komme ich nochmals aufs Thema zurück, weil es Doris war, die mich unterstützte, als ich mich kurz entschlossen entschied, für wenige Tage nach Paris zu reisen.

Was mich schon erneut auf Achse bringt? Beziehungsweise dahin zieht?

Es ist «l’Intensité d’un regard», die Intensität eines Blickes. Im «Musée d’Art Moderne» sind zur Zeit 120 Bilder der mit 31 Jahren verstorbenen, deutschen Künstlerin Paula Modersohn-Becker, die wesentlich die Kunst des 20. Jahrhunderts beeinflusste, ausgestellt. «Es gibt Dinge», sage ich zu Doris in diesem Zusammenhang, «für die ist man weder zu alt und noch zu jung, sondern im genau richtigen Alter – egal, ob jung oder alt.»

So bin ich nun auf dem Weg dahin, wo ich eigentlich mit meiner Schwester hinfahren wollte. Doch ihre Agenda war mit meiner nicht kompatibel, oder meine nicht mit ihrer. Schade. Aber weil ich weder aufschieben noch begraben will, was ich will – unter anderem auch aktives Auftanken neuer Eindrücke – reise ich nun alleine in die Hauptstadt Frankreichs – ein halbes Jahr nach dem Massaker im Theater Bataclan und zwei Wochen vor dem Eröffnungsspiel der Fussball Europameisterschaften.

Bildschirmfoto 2015-11-14 um 13.55.22