tanken

Gestern war Abschied-Tag, weil heute Doris-Tag ist. Meine Lebenspartnerin kommt am Nachmittag angeflogen. Nach 32 Tagen einander erzählen – beim Skypen oder Mail schreiben -, sind wir wieder gemeinsam unterwegs – dieses Mal durch die Westfjorde. Wir freuen und sehnen uns beide nach beidem. Sehr.

Gestern verabschiedete ich mich von Stykkishólmur, weil die Zeit, während derer mir Menschen, Ort und Gegend viel gegeben haben, abgelaufen ist.

Noch einmal sitze ich auf dem Pferderücken. Noch einmal gehe ich anfangs Nachmittag ins Pavillonkaffe zu Capuccino («dobble shot»), Cake und Kurzgespräch, treffe zufälligerweise die beiden norwegischen Autostopperinnen, die ich am Donnerstag ein stückweit mitgenommen habe und lese wie immer in meinem eBook – dieses Mal an der Sonne in der windgeschützten Ecke die Biografie von Hilary Mantel. Noch einmal gehe ich abends in die Pizzeria – dieses letzte Mal mit Knuddel-Diana zum abschliessenden Zusammensein; mit Tränen.

Und dazwischen musste ich einfach tanken. Nochmals so richtig die Landschaft einsaugen, angereichert mit Windgeräuschen und Vogelstimmen. Die verschiedenen Brauntöne abspeichern, das strahlende Weiss, das tiefsatte Blau, das grüner werdene Grün, die Weite, das Licht, die Wolkenschatten, die in ihrer Leichtigkeit alles streifen … und bin dabei nochmals so richtig gestolpert. Zum Abschied von einer wunderbaren Zeit eine zusätzliche Narbe zur Erinnerung – oder einfach Snæfellsnes pur.

P1120476

3 Gedanken zu “tanken

  1. Jacqueline schreibt:

    Sali Barbara
    Interessiert habe ich deinen tollen Bericht gelesen. Ausser deinem kleinen Missgeschick, geht es dir ja wunderbar. Die Landschaftsbilder sind sagenhaft und wahnsinnig imposant!
    Ganz gute Erholung euch zwei und geniesst die arbeitsfreien Tage 😉
    Herzliche Umarmung die GROSSE Ruderkollegin 🙂

    Gefällt mir

  2. Rita Huwer schreibt:

    Viel Spaß bei der Erkundung der nächsten Ecke von Island. Und danke für die schönen Berichte. Man bekommt das Gefühl, dabei zu sein 🙂

    Gefällt mir

  3. Barbara Bürer schreibt:

    Ich freue mich, dass der Doris-Tag gekommen ist! Euch beiden: viel Vergnügen – auf dem Pony, im Auto, beim Beobachten, beim Stillhalten, beim Erzählen und Erkunden. Sommergrippegrüsse, b.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s