innehalten

Mein Radius ist momentan eingeschränkt: Ich liege viel im Bett – schlafe, lese, mache nichts – und bin dabei ganz froh, dass mich zwischendurch meine täglichen Bloggeschichten beschäftigen.

Nach Island bin ich ja vor allem fürs Entdecken gekommen und nicht, um unter die Bettdecke abzutauchen. Aber der Sturz vom vergangenen Freitag bändigt meine Energie. Dieses ungeplante Innehalten ist möglicherweise ein wirklicheres Innehalten.

Gestern schaffte ich gerade mal den Weg zum Bad. Die Blessuren auf der Nase schützte ich mit der Schirmmütze, die mir Diana bei sich zu hause geholt hatte, vor dem Licht. Es war ein sonniger Tag. In «Sommerlicht, und dann kommt die Nacht» von Jón Kalman Stefánsson habe ich den Satz gelesen, der die gestrige Stimmung trifft: «Der Himmel blank poliert wie ein Stück Blech, die Berge weiss wie in Träumen». Genau so war es.

In der Wärme des Wassers mobilisiere ich mein Bein, das ich kaum biegen kann, weil das Knie geschwollen ist. Kinder umschwimmen mich, spürbar aufgeregt. Meine Augenpartie geschwollen, von tiefem Hämatom-Violett unterlaufen und angeschwollen. Sie wollen wissen, was ich denn habe. Jedenfalls entspricht ihr Gesichtsausdruck dieser Frage. Ich erkläre. Sie verstehen meine Zeichensprache, schwadern noch einige Runden um mich herum und wenden sich, wieder beruhigt, ihrem normalen Badeleben zu.

Da chillen im heissen Wasser trotz meiner momentanen Einschränkungen möglich und erst noch angenehm ist, steige ich am späten Abend auch noch in den Hot Tube meiner Unterkunft – «mit Mütze», wie mir Diana rät, als sie mich nach dem gemeinsamen Nachtessen nach Hause fährt.

Es war gegen 22 Uhr. Aber wie hätte ich auch schon schlafen können, «wo», um nochmals Stefánsson zu zitieren, «das Licht nur so vom Himmel herabströmte und das Gras in aller Stille grün wurde». Solch schöne Sätze sind ein Geschenk. Gefunden habe ich sie nur dank Innehalten auf Island. Denn ohne diese Reise und lesen unter der Bettdecke hätte ich nie  isländsiche Literatur entdeckt, die so wunderbar durch Existentielles schwadronieren kann.

3 Gedanken zu “innehalten

  1. Viktor Okle schreibt:

    Liebe Barbara
    Wir wünschen Dir gute Besserung und hoffen dass Deine Blessuren schnell wieder heilen.
    Trotz allem ganz schöne Ferien. Suzanne und Viktor

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s